Rütihöfler Chronik
www.ruech.ch oder www.cgr.ch   /   chronik.ruetihof[at]cgr.ch
Links
Chronikgruppe Dättwil
Stadt Baden
Dorfverein Rütihof
Dorfplan Rütihof
Badener Neujahrsblätter
Mail to
Chronikgruppe Rütihof


Home

Aktuell

Ziele

Dokumente

Rütihöfler Archiv

Bilder und Ton

Kontakt

Links

Fragen von A-Z

Rütihof - Geschichte


Das ca. 1828 eingeweihte Schulhaus von Rütihof (Buchstätter)

 

Gräfin Udelhild von Kiburg schenkte Im Jahre 1144 gemäss einer - allerdings nicht ganz einwandfrei überlieferten - Urkunde Ihre Rechte an Rüti dem Damenstift Schänis im Gasterland und verhalf so unserem Dorf zu seiner ersten Erwähnung. Landesherren waren die Grafen von Baden-Lenzburg, denen die Kiburger und später die Habsburger folgten. 1415 eroberten die Eidgenossen die Grafschaft Baden.

Ursprünglich bestand Rüti, welches kurz nach der Jahrtausendwende entstanden sein dürfte, aus einem einzigen Hof. Zwei Höfe sind seit 1653 nachweisbar. Nach der Zuwanderung der Familien Meier von Münzlishausen (l664) und Busslinger vom Petersberg (1735) wuchs der Weiler langsam, aber stetig.

Rütihof gehörte zu keiner Gemeinde, die Bewohner waren aber dem Untervogt von Birmenstorf und dem Meier von Dättwil unterstellt. Es gab für die Rütihöfler kein Bürgerrecht, keine Armenfürsorge, kaum Gemeindeeinrichtungen. Immerhin wurde 1778 die erste Schule erwähnt.

1798 schufen die helvetischen Behörden aus Rütihof und andern Einzelhöfen die Munizipalität Dättwil. Nach der Gründung des Kantons Aargau verhinderte ein Streit zwischen Dättwi! und Rütihof lange Zeit die definitive Bildung einer Gemeinde. Erst 1805 nahm die aus den Dörfern Dättwil, Rütihof und Münzlishausen gebildete Einwohnergemeinde Dättwil als letzte des Aargaus ihre Arbeit auf. Trotz komplizierter Struktur und vieler Wirrnisse überdauerte sie mehr als anderthalb Jahrhunderte.

In Rütihof bestand ab 1798 während vier Jahren die erste konfessionell gemischte Schule der Schweiz. Kirchlich gehörte das Dorf immer zu Baden, Ein eigener Friedhof und die Kapelle entstanden 1897 dank grossem Einsatz der Bewohner.

Nach der Jahrhundertwende entstanden in rascher Folge die Wasserversorgung, die Poststelle und die Elektrizitätsversorgung.

Als architektonische Pioniertat galt das 1937 eingeweihte, heute noch genutzte Schulhaus.

Seit 1962 (315 Einwohner) gehört Rütihof mit den andern Teilen der ehemaligen Gemeinde Dättwil zur Stadt Baden. Die Eingemeindung hatte einerseits ein hektisches Wachstum, andererseits einen Ausbau der dörflichen Infrastruktur zur Folge: Kindergärten, ein weiteres Schulhaus, die Mehrzweckhalle und ein Feuerwehrmagazin entstanden.

1976 zählte das "Dorf" noch 500 Bewohner. 1981 wurde die Marke von 1,000 Einwohnern überschritten. Bis Anfang 1994 ist die Einwohnerzahl auf rund 1,700 angestiegen. Im Jahre 2000 wurde die Schwelle von 2,000 Einwohnern überschritten. 2005 wurden bereits 2,400 Einwohner gezählt. Doch das Ende der Entwicklung ist absehbar, denn freie Bauparzellen sind kaum mehr auszumachen.


CH-5406, 18.11.2016 / Chronikgruppe Rütihof